Dienstag, 1. September 2015

Weiterer Etappensieg für den grünliberalen Vorstoss „Ehe für alle“

Die Grünliberalen sind hocherfreut, dass sich nach der nationalrätlichen auch die ständerätliche Rechtskommission für ihren Vorstoss „Ehe für alle“ ausgesprochen hat. „Der Staat hat sexuelle Präferenzen und individuelle Lebensentwürfe nicht zu werten. Dass die staatlich anerkannte Ehe nur heterosexuellen Paaren offen steht, ist nicht mehr zeitgemäss und mit einem liberalen Gesellschaftsbild nicht vereinbar. Darum haben die Grünliberalen vor zwei Jahren die parlamentarische Initiative „Ehe für alle“ lanciert“, so Nationalrätin Kathrin Bertschy. Nationalrat Beat Flach, der den Vorstoss in der Rechtskommission des Ständerats vertreten hat, ergänzt: „Nachdem sich beide vorberatenden Kommissionen für die „Ehe für alle“ ausgesprochen haben, wird sich das Parlament bald mit einem konkreten Vorschlag befassen können. Ich bin optimistisch, dass es schon in der nächsten Legislatur zu einer Volksabstimmung kommt.“

Dienstag, 1. September 2015

Weiterer Etappensieg für den grünliberalen Vorstoss „Ehe für alle“

Die Grünliberalen sind hocherfreut, dass sich nach der nationalrätlichen auch die ständerätliche Rechtskommission für ihren Vorstoss „Ehe für alle“ ausgesprochen hat. „Der Staat hat sexuelle Präferenzen und individuelle Lebensentwürfe nicht zu werten. Dass die staatlich anerkannte Ehe nur heterosexuellen Paaren offen steht, ist nicht mehr zeitgemäss und mit einem liberalen Gesellschaftsbild nicht vereinbar. Darum haben die Grünliberalen vor zwei Jahren die parlamentarische Initiative „Ehe für alle“ lanciert“, so Nationalrätin Kathrin Bertschy. Nationalrat Beat Flach, der den Vorstoss in der Rechtskommission des Ständerats vertreten hat, ergänzt: „Nachdem sich beide vorberatenden Kommissionen für die „Ehe für alle“ ausgesprochen haben, wird sich das Parlament bald mit einem konkreten Vorschlag befassen können. Ich bin optimistisch, dass es schon in der nächsten Legislatur zu einer Volksabstimmung kommt.“