Mittwoch, 4. Mai 2016

Die Grünliberalen bekennen sich zur Entwicklungshilfe

Die Grünliberalen begrüssen den Entscheid der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, die öffentliche Entwicklungshilfe auf 0.48% des Bruttonationaleinkommens (BNE) zu fixieren, statt den Anteil wie von der Mehrheit der Finanzkommission beantragt auf 0.4% zu senken. Das Parlament hat sich 2011 das klare Ziel von 0.5% des BNE gesetzt und der Bundesrat hat das Ziel der Vereinten Nationen von 0.7% anerkannt. Es ist deshalb wichtig, sich diesem Ziel anzunähern.

Die grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley unterstreicht: „Wenn man die unfreiwillige Migration vermeiden will, müssen wir an der Ursache des Problems investieren. Es wäre viel teurer mit einem Flüchtlingsstrom in die Schweiz umzugehen. In der arabischen Welt sind 75 Millionen Junge arbeitslos. Wir müssen diesen Personen eine Perspektive geben.“

Mittwoch, 4. Mai 2016

Die Grünliberalen bekennen sich zur Entwicklungshilfe

Die Grünliberalen begrüssen den Entscheid der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, die öffentliche Entwicklungshilfe auf 0.48% des Bruttonationaleinkommens (BNE) zu fixieren, statt den Anteil wie von der Mehrheit der Finanzkommission beantragt auf 0.4% zu senken. Das Parlament hat sich 2011 das klare Ziel von 0.5% des BNE gesetzt und der Bundesrat hat das Ziel der Vereinten Nationen von 0.7% anerkannt. Es ist deshalb wichtig, sich diesem Ziel anzunähern.

Die grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley unterstreicht: „Wenn man die unfreiwillige Migration vermeiden will, müssen wir an der Ursache des Problems investieren. Es wäre viel teurer mit einem Flüchtlingsstrom in die Schweiz umzugehen. In der arabischen Welt sind 75 Millionen Junge arbeitslos. Wir müssen diesen Personen eine Perspektive geben.“