Montag, 22. September 2014

Unternehmenssteuerreform III geht in die richtige Richtung

Für die Grünliberalen geht der heute vom Bundesrat präsentierte Gesetzesentwurf für die Unternehmenssteuerreform III in die richtige Richtung. Die Lizenzbox, die zinsbereinigte Gewinnsteuer und die Aufdeckung stiller Reserven sind zentral für den Erhalt unserer Standortattraktivität. Eine erfolgreiche Unternehmenssteuerreform III ist auch für Bund, Kantone und Gemeinden wichtig, da sie garantiert, dass die Unternehmen in der Schweiz auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Staatsaufgaben leisten. Es ist richtig, dass sich die vorgeschlagene Reform an international akzeptierten Standards orientiert und die Besteuerung privilegierter Gesellschaften abschafft. Bei weiteren Massnahmen besteht aus Sicht der Grünliberalen die Gefahr, die Vorlage zu überladen. Der Einführung einer Kapitalgewinnsteuer für Private stehen die Grünliberalen schliesslich äusserst kritisch gegenüber.

Thomas Maier, Nationalrat glp ZH und Mitglied WAK-N: „Die Unternehmenssteuerreform III ist eine grosse Chance für die Schweiz. Damit wir den Erhalt unserer Standortattraktivität, die internationale Kompatibilität unseres Steuersystems und die Sicherung der Steuereinnahmen für Bund, Kantone und Gemeinden erreichen, müssen wir uns rasch, sachlich und zielorientiert an die Umsetzung machen.“

Montag, 22. September 2014

Unternehmenssteuerreform III geht in die richtige Richtung

Für die Grünliberalen geht der heute vom Bundesrat präsentierte Gesetzesentwurf für die Unternehmenssteuerreform III in die richtige Richtung. Die Lizenzbox, die zinsbereinigte Gewinnsteuer und die Aufdeckung stiller Reserven sind zentral für den Erhalt unserer Standortattraktivität. Eine erfolgreiche Unternehmenssteuerreform III ist auch für Bund, Kantone und Gemeinden wichtig, da sie garantiert, dass die Unternehmen in der Schweiz auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Staatsaufgaben leisten. Es ist richtig, dass sich die vorgeschlagene Reform an international akzeptierten Standards orientiert und die Besteuerung privilegierter Gesellschaften abschafft. Bei weiteren Massnahmen besteht aus Sicht der Grünliberalen die Gefahr, die Vorlage zu überladen. Der Einführung einer Kapitalgewinnsteuer für Private stehen die Grünliberalen schliesslich äusserst kritisch gegenüber.

Thomas Maier, Nationalrat glp ZH und Mitglied WAK-N: „Die Unternehmenssteuerreform III ist eine grosse Chance für die Schweiz. Damit wir den Erhalt unserer Standortattraktivität, die internationale Kompatibilität unseres Steuersystems und die Sicherung der Steuereinnahmen für Bund, Kantone und Gemeinden erreichen, müssen wir uns rasch, sachlich und zielorientiert an die Umsetzung machen.“