Mittwoch, 27. April 2016

Die unendliche Geschichte im Bundeshaus geht weiter

Die Agrarlobby hat im Nationalrat schon wieder zugeschlagen. Bauern sollen bei Baulandgewinnen künftig privilegiert besteuert werden. Ein 400-Millionen-Geschenk ohne volkwirtschaftlichen Nutzen. Für die Grünliberalen ist das Halten und Verkaufen von Bauland keine schützenswerte oder subventionswürdige Tätigkeit.

Der heutige Entscheid führt zu 400 Millionen Franken Ausfällen bei Steuern und AHV. Pro Jahr. Ohne Steigerung der Arbeitsproduktivität. Ohne Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Sprich ohne Mehrwert für die Volkswirtschaft. Es ist ein reines Geschenk an Bauern, die von einer Umzonung profitieren. „Faktisch hat der Nationalrat heute beschlossen, dass ein Baulandbauer seinen Lottosechser beim Bund nicht mehr versteuern muss“, meint Nationalrätin Kathrin Bertschy. Denn ein Gewinn aus einer Umzonung beruht genauso wie ein Lottosechser auf Glück und nicht auf Leistung. „Dieser Entscheid ist ein Affront gegenüber dem Rest der Bevölkerung, die ihr selbst erarbeitetes Einkommen und Vermögen jedes Jahr versteuern muss“, so Kathrin Bertschy weiter.

Mittwoch, 27. April 2016

Die unendliche Geschichte im Bundeshaus geht weiter

Die Agrarlobby hat im Nationalrat schon wieder zugeschlagen. Bauern sollen bei Baulandgewinnen künftig privilegiert besteuert werden. Ein 400-Millionen-Geschenk ohne volkwirtschaftlichen Nutzen. Für die Grünliberalen ist das Halten und Verkaufen von Bauland keine schützenswerte oder subventionswürdige Tätigkeit.

Der heutige Entscheid führt zu 400 Millionen Franken Ausfällen bei Steuern und AHV. Pro Jahr. Ohne Steigerung der Arbeitsproduktivität. Ohne Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Sprich ohne Mehrwert für die Volkswirtschaft. Es ist ein reines Geschenk an Bauern, die von einer Umzonung profitieren. „Faktisch hat der Nationalrat heute beschlossen, dass ein Baulandbauer seinen Lottosechser beim Bund nicht mehr versteuern muss“, meint Nationalrätin Kathrin Bertschy. Denn ein Gewinn aus einer Umzonung beruht genauso wie ein Lottosechser auf Glück und nicht auf Leistung. „Dieser Entscheid ist ein Affront gegenüber dem Rest der Bevölkerung, die ihr selbst erarbeitetes Einkommen und Vermögen jedes Jahr versteuern muss“, so Kathrin Bertschy weiter.